Ernst-Barlach-Gymnasium Schönberg

Schule in Trägerschaft des Landkreises Nordwestmecklenburg

Ernst-Barlach-Gymnasium Schönberg - Schule in Trägerschaft des Landkreises Nordwestmecklenburg

Zentraler Elternsprechtag abgesagt

Sehr geehrte Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler des EBG,

leider müssen wir auf Grund der aktuellen Entwicklung im Rahmen der Covid19-Pandemie im Schulumfeld des Gymnasiums die beiden Präsenztermine für die zentralen Elternsprechtage am 04. und 05.11.2020 absagen. Gespräche können nach Vereinbarung und in Absprache mit dem jeweiligen Fach- oder Klassenleiter bzw. Tutor telefonisch bzw. in Form einer Videokonferenz zu den neu vereinbarten Terminen erfolgen.

Mit freundlichen Grüßen

Maik Pegel

Neues Formular für Reiserückkehrer

Sehr geehrte Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,

auf Grund der neuen, am 09.10.2020 in Kraft getretenen, Hygieneverordnung der Landesregierung MV stelle ich Ihnen /euch hiermit das neue Formular zur Gesundheitsbestätigung zur Verfügung, welches sich vorrangig an Reiserückkehrer aus betroffenen Gebieten in Deutschland richtet. Sollte Ihr Kind/ solltet ihr aus einem solchen Gebiet zurück gereist sein, verwenden Sie/ verwendet ihr bitte dieses Formular und bringt es am Montag mit in die Schule. “Die Neuerungen sind im Formular kursiv hervorgehoben.”1

Formular_Gesundheitsbestätigung Stand 09.10.2020

Auszug aus dem Hinweisschreiben:

“Personen, die aus einem besonders betroffenen Gebiet nach MecklenburgVorpommern einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 14 Tagen vor Einreise in einem solchen Gebiet aufgehalten haben oder darin ihren Wohnsitz haben, sind nach § 1 der derzeit geltenden SARS-CoV-2-Quarantäneverordnung grundsätzlich verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern sowie unverzüglich Kontakt zur örtlichen Gesundheitsbehörde aufzunehmen. Es ist insbesondere nicht gestattet, Schulen zu betreten.

Ausgenommen von der Absonderungspflicht sind Personen, die sich in einem besonders betroffenen Gebiet in Deutschland aufgehalten haben und:

  • die lediglich durch ein besonders betroffenes Gebiet durchgereist sind,
  • die täglich oder für bis zu 48 Stunden zwingend notwendig und unaufschiebbar beruflich nach Mecklenburg-Vorpommern ein- oder ausreisen; die zwingende Notwendigkeit ist durch den Dienstherrn oder Arbeitgeber zu bescheinigen, soweit es sich hierbei nicht um freiberuflich oder selbstständig tätige Personen handelt,
  • die als Schülerin oder Schüler in einem Internat oder Wohnheim untergebracht sind,
  • die Landesgrenzen zum Zweck des Schulbesuchs überschreiten,
  • die Sportveranstaltungen vorbereitet oder durchgeführt haben oder an Training, Wettkämpfen oder Lehrgängen teilgenommen haben,
  • die ihre Nebenwohnung („Zweitwohnsitz“) in Mecklenburg-Vorpommern gemeldet haben.

Diese Ausnahmeregelungen gelten nicht, wenn die Person aus einem Risikogebiet außerhalb der Bundesrepublik Deutschland eingereist ist.

Die örtliche Gesundheitsbehörde kann weitere Ausnahmen von der Pflicht zur Absonderung zulassen, wenn dies unter Abwägung aller betroffenen Belange vertretbar ist. Sie kann auch über die Möglichkeit, die Quarantäne durch CoronaTestung zu verkürzen, auf Wunsch beraten.

Bitte beachten Sie, dass für Reiserückkehrende, die Berlin bereits vor dem 9. Oktober 2020 verlassen haben, keine Einschränkungen gelten.

Vor dem Hintergrund der Erweiterung der Ausnahmeregelungen von der Absonderungspflicht bitte ich Sie daher zu beachten, dass Schülerinnen und Schüler, die sich in einem besonders betroffenen Gebiet in Deutschland aufgehalten haben und einem der vorgenannten Ausnahmeregelungen unterfallen, nicht der Absonderungspflicht unterliegen und daher beschult werden.”

(1 -Siehe Hinweisschreiben des Staatssekretärs – “Hinweise zum Umgang mit Reiserückkehrenden aus besonders betroffenen Gebieten in Deutschland (Stand: 9. Oktober 2020)”)

Hinweise zur neuen Allgemeinverfügung des Ministeriums im Umgang mit COVID-19 vom 15.09.2020

Sehr geehrte Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,

am 16.09.2020 trat die neue “Allgemeinverfügung des Ministeriums zum Besuch  von Schulen zur Eindämmung der Atemwegserkrankungen COVID-19” in Kraft. Diese haben wir Ihnen/ euch hier beigefügt.

Allgemeinverfügung 15.09.2020

In diesem Zusammenhang möchten wir besonders darauf hinweisen, dass in der Schule und auf allen schulischen Anlagen prinzipiell eine “Mund-Nase-Bedeckung” zu tragen ist, wobei aber auch darauf zu achten ist, dass entsprechende Ausnahmen (Schüler in der gleichen Lerngruppe, …) definiert wurden. Auch im Bereich des Schülerverkehrs wurde diese Pflicht aufgeführt.

Innerhalb dieser Verordnung wurde explizit der Umstand der Rückkehr aus Risikogebieten nach den Herbstferien hervorgehoben, aus dem hervor geht, dass Schülerinnen und Schüler, welche sich zum Stichtag 12.10.2020 bis zu 14 Tagen vorher (also auch im Zeitraum der Herbstferien oder vorher zum Beispiel bei Wochenendausflügen) in einem Risikogebiet oder in einem Gebiet mit mehr als 50 Infizierten pro 100.000 Einwohner aufgehalten haben und zurück nach MV einreisen, die Schule nicht betreten dürfen und in häusliche Quarantäne geschickt werden müssen. Wir bitten Sie/ euch, diesen Umstand bei der Planung Ihrer /eurer Herbstferien und später durchzuführenden Freizeitaktivitäten unbedingt zu beachten.

Ein entsprechendes Formular zur Gesundheitsbestätigung (Formular zur Gesundheitsbestätigung) sowie die dazu gehörende Datenschutzerklärung (Informationsblatt zum Datenschutz) finden/et Sie/ ihr hier.

Wir gehen davon aus, dass sich auch weiterhin alle Beteiligten (Schüler, Lehrer, weiteres Personal) intensiv um die Eindämmung der Pandemieauswirkungen bemühen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen / euch und uns: Bleiben Sie / bleibt gesund!

Maik Pegel
Schulleiter

Elterninformation zum Thema: Online-Zeitungsprojekt für Schülerinnen und Schüler bis Ende des Jahres 2020

Sehr geehrte Eltern, anbei geben wir Ihnen den Elternbrief der Ministerin zur Kenntnis:

“Sehr geehrte Eltern,
ich freue mich, Ihnen heute ein Online-Zeitungsprojekt für Schülerinnen und Schüler bis Ende des Jahres 2020 vorstellen zu können.
Gemeinsam mit den Zeitungsverlagen des Landes wird zum Schuljahresstart ein Projekt aufgelegt, in dessen Rahmen alle weiterführenden Schulen des Landes die Möglichkeit erhalten, ihren Schülerinnen und Schüler ab der Klassenstufe 5 bis zum 31.12.2020 einen Zugang zu Online-Angeboten der OSTSEE-ZEITUNG, des Nordkuriers, der Schweriner Volkszeitung oder der Norddeutschen Neuesten Nachrichten zu gewähren. Darüber hinaus werden die Verlage gesonderte werbefreie Bereiche für Schülerinnen und Schüler einrichten, in denen schulbezogene Artikel veröffentlicht und auch Schülerinnen und Schüler selbst aktiv werden können. Zu welchem Zeitungsangebot der Zugang konkret ermöglicht wird, hängt von der Region ab, in der die Schule Ihrer Kinder liegt. Das Projekt wird finanziell vom Land Mecklenburg-Vorpommern gefördert.
Das Projekt bietet den Schulen die Möglichkeit, tagesaktuelle und regionale Themen intensiv in die Unterrichtsgestaltung mit einzubeziehen und schafft zudem Inhalte, die im Präsenz- wie im Distanzunterricht (digital) genutzt und bearbeitet werden können. Kinder und Jugendliche benötigen in der Vielzahl von Informationen, die ihnen zugänglich sind, Orientierung. Die Förderung der (digitalen) Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler, die neben der bewussten Mediennutzung auch die kritische Auseinandersetzung mit den Medien bis hin zu deren aktiven Gestaltung umfasst, ist ein wichtiger Bildungsauftrag. Das Online-Zeitungsprojekt trägt zur Stärkung dieser Kompetenzen bei.
Neben den Medienbildungskompetenzen wird bei den Schülerinnen und Schülern durch das Auseinandersetzen mit dem lokalen Zeitungsmedium ein Bewusstsein für das regionale Leben geschärft und die Identifizierung mit der eigenen Region erhöht. Weitere Ziele sind die Stärkung der Lesefähigkeiten der Schülerinnen und Schüler. Im Rahmen des Projekts kann deswegen auch außerhalb des Unterrichts mit dem bereitgestellten Zugang das projektbezogene Online-Angebot der jeweiligen Zeitung genutzt werden.
Die entsprechenden Zugangsdaten erhalten Ihre Kinder über die Schule. Der Zugang wird anonymisiert erfolgen, so dass keine persönlichen Daten Ihrer Kinder ersichtlich sein werden. Um den Anforderungen des Datenschutzes Rechnung zu tragen, erhalten Sie zum Projektstart eine Einwilligungserklärung zur Unterzeichnung.
Ich hoffe, dass Ihren Kindern das Projekt Freude bereiten wird und zur Bereicherung und Aktualität von Unterricht beiträgt.

Mit freundlichen Grüßen

Bettina Martin”

Hinweis an die gewählten Elternvertreter – erste Sitzung im Schuljahr 2020-2021

Am 02.09.2020 wird unter der Leitung des Vorstandes des Schulelternrates  um 18:00 Uhr in der Aula die erste Schulelternratssitzung des Schuljahres stattfinden. Zu dieser Sitzung werden demnächst an die Elternvertreter der Klassen die entsprechenden Einladungen durch Frau Brick herausgeschickt. Bitte beachten Sie schon im Vorfeld, dass auf Grund der Hygienevorschriften maximal ein Elternvertreter pro Klasse eingeladen werden kann.

Neuer Unterrichtsraum und Medienbildungskonzept

Nun ist es endlich soweit. Nach anfänglichen Verzögerungen in der Bauphase konnte aus einem kleinen Kurs- und aus einem Geräteraum im Kellergeschoss ein neuer Unterrichtsraum geschaffen werden. In diesem Raum können nun bis zu 30 Schüler unterrichtet werden, was die Raumsituation in unserem beengten Gebäude etwas entspannt.

Des Weiteren wurde gestern durch das Staatliche Schulamt Schwerin das in der Steuergruppe entwickelte Medienbildungskonzept der Schule genehmigt. Nach Bekanntgabe der Genehmigung wurde das Konzept sofort an den Schulträger weitergeleitet. Wir hoffen, dass es nun schnell zur Freigabe der Mittel aus dem Digitalpakt für Schulen kommt, damit wir die notwendigen digitalen Geräte bald einsetzen können.

Hinweise für die Schüler der Klassenstufe 7

Lieber Schüler der Klassenstufe 7,

nun neigen sich die Sommerferien dem Ende entgegen und du bist sicher schon sehr gespannt, wie es in der nächsten Woche als “Gymnasiast” weiter gehen wird.

Am Montag wirst du von deinem Klassenleiter im Erdgeschoss des Gymnasiums begrüßt werden. Nachdem du deine Tasche abgestellt und dir vielleicht auch schon einen Sitzplatz ausgesucht hast, wird es in der ersten Stunde eine kleine Eröffnungsrunde in der Aula für dich und deine Klassenkameraden geben.

In den ersten drei Tagen wirst du dann neben deinen neuen Mitschülern auch dass Schulgebäude, die Stadt Schönberg sowie Grundsätzliches zur Arbeit an einem Gymnasium kennen lernen.  Auch unser “Schulcloudsystem – ISERV” steht dabei auf dem Plan. Erst nach diesen drei Tagen beginnt für dich der eigentliche “reguläre” Unterricht.

Da es in diesen ersten Tagen viel zu lernen gibt, wird für dich am Montag der Unterricht bereits um 13:10 Uhr zu Ende sein. Die Tagesabläufe für die weiteren Tage wird dir dein Klassenleiter dann am Montag mitteilen.

Da du bisher noch keinen Zugang zu unserem internen Kommunikationsnetz (ISERV) hast, habe ich dir einige Hinweise zu den Hygieneregeln zusammengefasst. (Den eigentlichen Elternbrief, den alle Schüler der höheren Klassen bereits bekommen haben, kann ich aus Datenschutzgründen so nicht auf die Schulhomepage stellen.)

Hier nun einige Hinweise, die du kennen solltest:

  • Die Klassenstufen 7 und 8 gehören zur Lerngruppe 1, die Klassenstufen 9 und 10 zur Lerngruppe 2 und die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 11 und 12 zur Lerngruppe 3.
  • Der Unterricht wird entsprechend der gültigen Stundentafel vorrangig im Präsenzunterricht erteilt. Nur in Einzelfällen wird digital auf Distanz unterrichtet.
  • Für die Lerngruppe 1 steht in den Hofpausen der Schulhof 1 (Kletterwürfel) zur Verfügung. Die Schülerinnen und Schüler der Lerngruppe 2 halten sich auf dem Schulhof mit dem Hartballplatz und die Schüler der Lerngruppe 3 im Bereich des „Grünen Klassenzimmers“ auf.
  • Die Lerngruppe 1 nutzt die Toiletten im Keller- und im Erdgeschoss, die Lerngruppen 2 und 3 die WC auf der Sekretariats- bzw. Physiketage. Die Toiletten sind einzeln zu betreten. Die Außentoiletten neben der Aula stehen in den Hofpausen zur Verfügung.
  • Die Schüler der Lerngruppe 1 (also auch du) betreten das Schulgebäude durch den Haupteingang und verbleiben bis zum Stundenbeginn der ersten Stunde in den Klassenräumen im Erdgeschoss.
  • Der Unterricht für die Lerngruppe 1 beginnt um 07:40 Uhr. Für die beiden anderen Lerngruppen um 07:45 Uhr.
  • Durch die Verlagerung der Unterrichts- und Pausenzeiten werden Begegnungen von Mitgliedern unterschiedlicher Lerngruppen minimiert. Klar ist jedoch auch, dass durch die Vorgaben des Schülerbusverkehrs eine weitergehende Verschiebung der Anfangs- und Endzeiten für den Unterricht nicht möglich ist.
  • In der Lerngruppe 1 dauert der Unterricht 40 Minuten. Dann erfolgt eine Pause. Für die Lerngruppen 2 und 3 dauert er jeweils 45 Minuten mit anschließender Pause.
  • In den Unterrichtsräumen stehen Mittel zur Reinigung der Tische mit einer Seifenlauge zur Verfügung.
  • Um das Ansteckungsrisiko weiterhin zu minimieren, wird allen Schülerinnen und Schülern das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung in den Flurbereichen bzw. bei Unterschreiten des Mindestabstandes von 1,5 Metern außerhalb der Unterrichtsräume empfohlen.
  • Das bereits im letzten Schuljahr eingeführte Wegekonzept unter Einhaltung einer gewissen „Einbahnstraßenregelung“ wird weiter angewendet.
  • Die Anzahl der Test, Klausuren und sonstigen Noten sowie die Modalitäten zur Erbringung von Lernleistungen wurden neu geregelt. Details dazu werden in den Klassenleiter- bzw. Tutorenstunden am ersten Schultag bekannt gegeben.
  • Die Essen- und Pausenversorgung wird unter Einhaltung der Hygieneregeln gewährleistet.
  • Schülerinnen und Schüler, die zu einer Personengruppe mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Verlauf einer COVID19-Erkrankung gehören bzw. mit Personen mit einem höheren Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf in häuslicher Gemeinschaft leben, können unter Vorlage der notwendigen ärztlichen Atteste und unter Erbringung gesonderter Leistungsnachweise/-noten im Distanzunterricht beschult werden. Eine entsprechende schulische Ansprechperson wird nach Genehmigung des Antrages durch das Schulamt den entsprechenden Antragstellern mitgeteilt.
  • Schülerinnen und Schüler, welche gerade aus einem Risikogebiet laut Einstufung durch das RKI gekommen sind, müssen sich entsprechend der gesetzlichen Bestimmungen einem COVID19-Test unterziehen und bis zur Klärung ihres Status durch das Gesundheitsamt zu Hause bleiben. Eine diesbezügliche Meldung an die Schule muss zwingend erfolgen.

Ich freue mich darauf, dich und deine Klassenkameraden dann am kommenden Montag kennen zu lernen. Doch bis dahin wünsche ich dir auch noch etwas Erholung!

Mit freundlichen Grüßen

Maik Pegel
Schulleiter